Projektbeschreibung

Der auf der höchsten Erhebung des Freiburger Mittellands gelegene Standort ist zweigeteilt, in ein Areal auf 950 Metern im Süden und ein Areal auf 1200 Metern im Norden. Der Standort erstreckt sich über den Glane-, den Saane- und den Greyerzbezirk und umfasst Acker-, Weide- und Waldflächen, die nach der Errichtung des Windparks weiter genutzt werden können. Er bietet Platz für sechs bis vierzehn Windkraftanlagen.

Den Studien zufolge, die von den kantonalen Behörden bei der Entwicklung ihres Richtplans durchgeführt wurden, bietet der Standort die folgenden Vorzüge :

  • Das Windenergiepotenzial ist gross, sodass die Anlagen auf einer kleineren Fläche konzentriert werden können.
  • Die hohen Windgeschwindigkeiten versprechen höhere Erträge.
  • Wohnhäuser und Wohngebiete sowie öffentliche Infrastrukturen liegen weit entfernt (mindestens 300 Meter)

Aspekte, die weitere Studien erfordern

  • Probleme in Bezug auf die Natur und die Landschaft in einem Teilgebiet in der Nähe des Moorgebiets Les Gurles
  • Auswirkung der Windkraftanlagen auf empfindliche Brutvögel und auf Zugvögel
  • Ergänzende Untersuchungen mit Blick auf Fledermäuse
  • Bewertung der möglichen Auswirkungen auf die Flugsicherungsanlagen und die Flugverfahren
  • Errichtung der Anlagen im Waldgebiet (nur, wenn es keine andere Option gibt)

Infos

Betroffene Gemeinden : Sâles, Le Châtelard, Vuisternens-devant-Romont, Grangettes, Villorsonnens, Sorens

Geplante Windkraftanlagen : 6 bis 14 (von denen jede den Strombedarf von 5000 Personen deckt)

Produktionspotenzial : 82 GWh/Jahr

Koordinationsstand gemäss kantonalem Richtplan : «Festsetzung»

Timeline

Aktuell : gesetzliche Grundlagen, Partnerschaften

Künftig : Messkampagne